Gesellschaftsjagd im Revier Raßnitz

Wiederum großen Anklang fand die traditionelle Gesellschaftsjagd der Bezirksgruppe Murtal, die im heurigen Jagdjahr im Revier Raßnitz der Stadtgemeinde Knittelfeld in Form einer Treibjagd ausgerichtet wurde. Organisatorisch durch die Abschussnehmer des Reviers bestens vorbereitet, wurden die zahlreich teilnehmenden Jägerinnen und Jäger bei schönem Herbstwetter an ihren Ständen angestellt. Trotz hervorragender Arbeit der Treiberschar mit ihren Hunden gab es wohl zahlreiche Anblicke von zum Abschuss freigegeben Wild. Jedoch war den geduldigen Jägerinnen und Jägern nicht gegönnt eine Strecke zu machen. Die feierliche Umrahmung der Veranstaltung erfolgte durch die vereinseigene Jagdhornbläsergruppe, ehe zum wohlverdienten Schüsseltrieb übergeleitet wurde. Mit der Abhaltung eines heiteren Jagdgerichtes, bei welchem anlassbezogene Hoppalas „geahndet“ wurden, wurde noch bis zu später Stunde gescherzt, gelacht und so manches Jägerlatein zum Besten gegeben.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Mitglieder der Bezirksgruppe besuchten das Stift Rein

Am diesjährigen Landesverbandstag in Hitzendorf nahm eine starke Delegation der Bezirksgruppe Murtal teil. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde der Rest des Tages für einen Besuch im Stift Rein - mit 900 Jahren das älteste Zisterzienserkloster der Welt - genutzt. Schon bei der Begrüßung durch Pater August Janisch (selbst ein Weidmann) wurde die „3G-Regel des Klosters“ (= Leitbild), nämlich Gebet, Gemeinschaft und Gastfreundschaft offenkundig. In der anschließenden Führung durch die Kirche, die archäologisch interessante Kapelle als ältester Teil des Klosters, das Chorgestühl sowie durch die Bibliothek konnte die Besuchergruppe einen umfangreichen Eindruck über dieses nördlich von Graz gelegene geistliche Zentrum gewinnen. Pater August gestaltete die Führung derartig interessant, sodass die vorgesehene Zeit der Führung weit überschritten wurde und die Besuchergruppe insgesamt einen überwältigenden Eindruck dieser klösterlichen Einrichtung mitnehmen konnte. Den Abschluss dieses Programms mit dem Landesverbandstag und dem Besuch im Stift Rein bildete eine zünftige Jause im gemütlichen Rahmen in der Mostschänke Hörgasbauer in Deutschfeistritz.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Auszeichnung für zwei verdiente Mitglieder der Bezirksgruppe

 

Anlässlich des am 22. Oktober 2022 in Hitzendorf abgehaltenen Landesverbandstages der Freien Jäger Steiermark wurden zwei verdiente Mitglieder der Bezirksgruppe Murtal geehrt. Zum einen wurde Franz Jandl, welcher seit 20 Jahren Mitglied der Freien Jäger ist entsprechend gewürdigt, nachdem er auch fast über den gleichen Zeitraum gemeinsam mit seiner Gattin Elienne als Kantineur im Vereinsheim agierte und dadurch seine Dienste beständig seinen Kameradinnen und Kameraden zu Gute kommen ließ. Darüber hinaus oblagen Franz Jandl bis vor Kurzem die Betreuung, Wartung und auch sämtliche Reparaturarbeiten der vereinseigenen Zimmergewehre. Als zweites Mitglied wurde RegRat Josef Platzer für seine Verdienste als Schriftführer der Bezirksgruppe Murtal und als Landesschriftführer sowie für die Neuauflage der Vereinsstatuten für dien Landesverband und die Bezirksgruppen ausgezeichnet. Beide Mitglieder erhielten aus den Händen des Landesobmannes das Ehrenzeichen „Weidmannsdank“ des Landesverbandes der Freien Jäger Steiermark.

RegRat Josef Platzer

 

„Prügelschmeißen“ der Bezirksgruppe Murtal gegen die Politiker

Nach einer pandemiebedingt zweijährigen Pause konnte in diesem Herbst wiederum das (wettkampfmäßige) Prügelschmeißen zwischen den Freien Jägern der Bezirksgruppe Murtal und den Politikern abgehalten werden. Bei dieser Veranstaltung handelte es sich keineswegs um eine „Kampfsportart“, sondern vielmehr um einen sportiven Vergleichswettbewerb. Bei der nicht alltäglichen Sportart werden zwei Moarschaften gebildet, welche mit gedrehten Holzprügeln ausgestattet sind. Ähnlich wie beim Eisstockschießen wird zwischen den Moarschaften ein Zielwerfen durchgeführt. Im heurigen Jahr dominierten vorerst die Politiker unter dem Moar Vizebürgermeister der Stadt Knittelfeld Erwin Schabhüttl den Wettkampf „um die Ehre“, ehe sie sich schlussendlich bei der Partie „um den Wein“ der Weidmannsmoarschaft geschlagen geben mussten. Resümierend war es dennoch für beide Mannschaften wieder eine gelungene Veranstaltung, welche die starke Verbundenheit zwischen den Murtaler Freien Jägern mit Stadtgemeinde Knittelfeld zum Ausdruck brachte. Im Anschluss an den Vergleichswettbewerb fand die schon zur Tradition gewordene jährliche Veranstaltung bei Bratwurst und Sauerkraut einen gemütlichen Ausklang.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

90. Geburtstag von Othmar Stuhlpfarrer

Genau am 7. Oktober 2022, dem Tag seines 90sten Geburtstages lud Othmar Stuhlpfarrer seine Jagdkameraden der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal in das Vereinsheim in der Knittelfelder Lindenallee ein, um mit ihm und seiner Gattin gemeinsam den hohen Ehrentag zu feiern. Othmar Stuhlpfarrer ist seit 63 Jahren Mitglied bei den Freien Jägern und war über viele Jahre als Mitpächter für das Revier Raßnitz der Stadtgemeinde Knittelfeld mitverantwortlich. Der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr gratulierte dem Jubilar zu seinem hohen „Runden“, bedankte sich für die langjährige Treue, wünschte ihm viel Gesundheit und überreichte ihm ein Ehrengeschenk. Nach den feierlichen Klängen der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe unter der Leitung von Hornmeister Thomas Kamper wurde in gemütlicher Runde bei Rehgulasch und edlen Getränken so manche Erinnerung aufgefrischt wie auch etliche Begebenheiten aus der aktiven Jägerzeit des Jubilars zum Besten gegeben wurden.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Exkursion zur Thalheimer Brauerei- und Heilwasser GmbH

Auf Initiative unserer Jagdkameradin Andrea Puster konnte der Vereinsabend im Oktober nach Thalheim bei Pöls zu der dort niedergelassenen Thalheimer Brauerei und Heilwasser GmbH verlegt werden. Der Betriebsleiter und Braumeister Koloman Strohmeier konnte hierzu 39 interessierte Vereinsmitglieder begrüßen, bevor er auf die Geschichte und die Betriebsstrukturen der Schlossquelle in Thalheim, welche als der älteste Gesundbrunnen der Steiermark gilt, einging. Bis zum Jahr 2000 wurde an dieser Stelle bereits Mineralwasser abgefüllt, ehe DKfm. Dietrich Mateschitz im Jahr 2009 die Liegenschaft erwarb und darauf einen einzigartigen Brauerei- und Heilwasserbetrieb errichtete. In der anschließenden Führung durch die Produktions- und Abfüllanlagen konnten sich die begeisterten Besucher einen tiefen Einblick in dieses heimische Qualitätsunternehmen verschaffen, noch bevor es an die Verkostung der mundenden Produkte ging. Dabei soll nicht unerwähnt bleiben, dass es sich bei dem Thalheimer Gerstensaft um das weltweit einzige mit Heilwasser gebraute Bier handelt. Zum Abschluss dieser beeindruckenden Betriebsführung bedankte sich der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr beim Braumeister Koloman Stromeier mit einem Gastgeschenk. Der zweite Teil des Vereinsabends, nämlich die Übermittlung der aktuellen Mitgliederinformationen durch den Bezirksobmann der Freien Jäger Murtal fand in Fohnsdorf im Gasthaus Postwirt statt. Beim Genuss von ausgezeichnet zubereitetem Wildschweingulasch, zu welchem der Verein die Exkursionsteilnehmer geladen hatte, fand der herbstliche Vereinsabend seinen Ausklang.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Jagdhornbläser beim Musikantenstammtisch

Am Sonntag, dem 2. Oktober 2022 fand im Cafe Pub „Duo“ in Zeltweg ein gemütlicher Musikantenstammtisch statt, zu welchem von der Wirtin Mihaela Leitgeb-Spörk und ihrem Lebensgefährten Michael Maier -selbst Mitglied des Vorstandes der Freien Jäger Murtal- neben mehreren musizierenden Gruppen auch die Jagdhornbläsergruppe der Freien Jäger Murtal eingeladen wurden. Der jagdmusikalische Klangkörper bot dieser Veranstaltung und den begeisterten Besuchern eine nicht alltägliche aber umso traditionellere Abwechslung dar. Die Jagdhornbläser sind dieser Einladung mit Freude nachgekommen, indem sie bei der im letzten Jahr erfolgten Neuinstrumentierung von der Wirtin Mihaela mit einem namhaften Betrag unterstützt wurden.

RegRat Josef Platzer

Vereinsausflug 2022

Der Fronleichnamstag jeden Jahres stellt für die Bezirksgruppe Murtal der Freien Jäger stets eine Besonderheit dar. Denn während an einem Jahr das traditionelle Preisschießen in der Rachau stattfindet werden die Mitglieder im Folgejahr zum Vereinsausflug geladen. So wurde für das Jahr 2020 bereits ein Ausflug geplant, welcher jedoch coronabedingt abgesagt werden musste. Schlussendlich konnte heuer der Ausflug mit den gleichen Zielen wie 2020 realisiert werden. Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr konnte hierzu wieder 69 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer interessanten Reise nach Slowenien und in die Südoststeiermark begrüßen. Am Vormittag stand ein Besuch des bekannten und von den Admonter Benediktinermönchen bewirtschafteten Weinguts Dveri Pax mit Besichtigung des Kellereibetriebes und abschließender Weinverkostung am Programm. Im Anschluss führte die Reise weiter nach Marburg. Nach der Einnahme des Mittagmenüs in einem hervorragenden slowenischen Restaurant ging es in Begleitung von zwei kompetenten Stadtführern zur Besichtigung der altehrwürdigen steirischen Nachbarstadt über. Die Rückreise erfolgte über die Südoststeiermark, wo in St. Peter am Ottersbach in der „Ottersbachmühle“ noch einmal eingekehrt wurde. In geselliger Runde wurde bei musikalischer Unterhaltung die Abendjause eingenommen, ehe, gestärkt für den Heimweg, ein erlebnisreicher Tag seinen Ausklang finden konnte.

RgR Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

80. Geburtstag von Direktor Maximilian Zeilinger

Ein weiteres „Urgestein“ der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal konnte im letzten Monat einen hohen Geburtstag feiern. Direktor i.R. Maximilian Zeilinger beging am 2. Juni seinen 80sten Geburtstag. Der Jubilar ist seit beinahe 55 Jahren Vereinsmitglied und nach wie vor aktiver Jäger und treues Mitglied des Vereinsvorstandes. Als begeisterter Weidmann ist Direktor Zeilinger seit vielen Jahren Abschussnehmer im Revier Mitterbach der Stadtgemeinde Knittelfeld, was sich wiederum in sämtlich zu verleihenden Auszeichnungen des Verbandes der Freien Jäger Steiermark widerspiegelt. Zu einem großen Fest im Haus der Vereine der Stadt Knittelfeld waren neben dem Kreis seiner Familie, Verwandten und Freunde auch die Vereinskameraden mit ihren Partnerinnen geladen. Musikalisch wurde die Feier von der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe unter Leitung von Hornmeister Thomas Kamper festlich umrahmt. In seiner Laudatio ging der Obmann der Bezirksgruppe Murtal, Ing. Manfred Rohr, auf das äußerst hohe Maß an Zuverlässigkeit des Jubilars sowie seine stete Hilfsbereitschaft bei den unterschiedlichsten Vereinsaktivitäten ein. Besonders hervorgehoben wurde desgleichen der Einsatz von Max Zeilinger als Bindeglied zwischen den weiteren Abschussnehmern des Reviers Mitterbach und dem Forstamt der Stadtgemeinde Knittelfeld sowie dem Vereinsvorstand der Freien Jäger. Eine besondere Erwähnung bedurfte der unverwechselbare Humor von Max Zeilinger, ehe ihm der Bezirksobmann, begleitet von den besten Wünschen für die Zukunft, insbesondere Gesundheit, aber auch einem kräftigen Weidmannsheil, das Ehrengeschenk der Bezirksgruppe überreichte. Im Namen der   Jägerfrauen trug Brigitte Hauser humorvoll verfasste Zeilen vor und überreichte dem Jubilar ebenfalls ein originelles Präsent. Bei Spezialitäten aus Küche und Schank sowie in Geselligkeit und mit viel Gesang wurde der „Runde“ würdig und ergiebig gefeiert.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Fortbildungsveranstaltung 2022

Anlässlich des Vereinsabends im Juni fand die diesjährige Fortbildungsveranstaltung der Bezirksgruppe Murtal zum allumfassenden Thema „Wissenswertes rund um die Jagdwaffe“ statt. Die von zahlreichen interessierten Jägerinnen und Jägern besuchte Veranstaltung wurde im Festsaal der Neuen Mittelschule Lindenallee in Knittelfeld abgehalten. Als Referent konnte wiederum, wie bereits schon vor einigen Jahren, der äußerst kompetente Waffen- und Munitionsexperte Eckhardt Forster aus St. Johann im Pongau gewonnen werden. In seinem interessanten Vortrag behandelte er Aufschlussreiches insbesondere über bleifreie Munition, Schalldämpfer, Gewehrläufe, weidgerechte Schussdistanzen, Reinigungsarten für die unterschiedlichen Läufe in Abstimmung mit der jeweiligen Waffe und anderes mehr. Im Anschluss an sein Referat traten von den anwesenden Zuhörer/innen eine Vielzahl interessanter Fragen zu Tage, welche von Eckhardt Forster mit höchster fachlicher Qualität und auch für „Nichtwaffenspezialisten“ allgemeinverständlich beantwortet werden konnten. Verbunden mit aufrichtigen Dankesworten überreichte der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr dem Vortragenden ein Ehrengeschenk, nicht jedoch ohne die Bitte eine Folgeveranstaltung anzufügen.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

Ehrenobmann und Ehrenringträger Ofö i.R. Ing. Leopold Hauser lud zu einem großen Fest

Nachdem der Ehrenobmann und Ehrenringträger der Bezirksgruppe Murtal Ofö. i.R. Ing. Leopold Hauser bereits am 15. Dezember 2021 seinen 80. Geburtstag beging, war es am Tage des Ereignisses pandemiebedingt nur möglich, von einer kleinen Abordnung des Vorstandes beglückwünscht zu werden. Deshalb nutzte das verdiente Mitglied die gegenwärtig „Pandemie-erholte“ Situation, um die Feier zu seinem runden Geburtstag im stilvoll großen Kreis seiner Vereinsmitglieder nachzuholen. In der Aula der Neuen Mittelschule Lindenallee in Knittelfeld erfolgte der offizielle Teil des Festaktes, welcher in würdiger Form von seinen Kameraden der Jagdhornbläsergruppe unter der Leitung des Hornmeisters Thomas Kamper umrahmt wurde. In der ausführlich verfassten Laudatio des Bezirksobmannes Ing. Manfred Rohr würdigte dieser die unermüdlichen Tätigkeiten um die Verdienste der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal sowie um das Wesen der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe, für die Leopold Hauser vor mehr als 50 Jahren nicht nur als Gründungsmitglied fungierte, sondern der er auch heute noch als aktives Mitglied angehört. Als ehemaliger Wirtschaftsführer der Stadtgemeinde Knittelfeld sowie Mitpächter und Abschussnehmer des Reviers Raßnitz erwies sich Leopold Hauser stets als loyaler Jagdkamerad und bringt sich auch heute noch durch großes diplomatisches Geschick und seine fachliche Qualifikation zum Wohle der Jagdkameraden ein. Mit der Übergabe eines weiteren Ehrengeschenkes, dieses Mal in Form einer persönlich gestalteten Chronik des Jubilars, ist es ihm und seinen Angehörigen jederzeit möglich auf seine langjährige Mitgliedschaft und sein Wirken als Funktionär zurückzublicken. Nach den abschließenden Wünschen des Bezirksobmannes, dass dem Jubilar vor allem viel Gesundheit, Wohlergehen und weiterhin Weidmannsheil beschienen sein möge, stellten sich auch die Jägerfrauen zur Gratulation ein. Mit einem von Bezirksobmann-Stellvertreter Ofö. Ing. Gerhard Gruber dargebotenen Sketch erfolgte die humorvoll verfasste Übergabe eines Geburtstagsgeschenkes der Jägerfrauen. Mit rührenden Worten bedankte sich der Jubilar für die ihm zuteil gewordene Ehrung und Würdigung, ehe im Anschluss in den Räumlichkeiten des Vereinslokales zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen wurde. Bei guten Speisen, erlesenen Getränken, guter Laune und musikalischer Unterhaltung fand dieser würdige Tag zu später Stunde seinen Ausklang.
Nochmals einen herzlichen Glückwunsch und einen aufrichtigen Weidmannsdank für die erbrachten Leistungen von Deinen Jagdkameraden!

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

80. Geburtstag von Stadtrat a. D. Horst Kapfer

Kürzlich beging das langjährige Mitglied der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal, Stadtrat außer Dienst Horst Kapfer seinen 80. Geburtstag. Horst Kapfer ist seit mehr als 20 Jahren unterstützendes Mitglied. Dabei bekannte er sich stets zu den Freien Jägern und ließ dem in Knittelfeld ansässigen Verein jegliche in seinen Möglichkeiten stehende Unterstützung zuteilwerden. So war es für Stadtrat a. D. Horst Kapfer anlässlich seines runden Geburtstages eine Selbstverständlichkeit seine Vereinskameraden zu einer Jause und einem Umtrunk einzuladen. Umrahmt von Jagdsignalen der JHBG des Vereins, bedankte sich der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr bei dem Jubilar für seine langjährige Treue, beglückwünschte ihn zu seinem Wiegenfest und wünschte ihm weiterhin viel Glück und Gesundheit. Nach der Überreichung eines Ehrengeschenkes fand der Abend einen gemütlichen Ausklang.

RegRat Josef Platzer

 

Gewehreinschießen und Osterschießen 2022

 

Zum Auftakt der Jagdsaison 2022/2023 waren die Jagdkarteninhaber mit gültiger Jagdkarte wiederum eingeladen, um ihre Büchsen auf ihre Treffsicherheit und Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Bereits beim Einschießen hat sich ein beachtliche Anzahl Schützen eingefunden, um ihre Waffen gewissenhaft in einen „saisonfitten“ Zustand zu bringen. Das am Folgetag erstmals auf dem Einschießplatz im Revier Rachau, nahe der Obermaier-Hube der Stadtgemeinde Knittelfeld, ausgetragene traditionelle Osterschießen der Freien Jäger Murtal fand wieder in Form eines vereinsinternen Wettkampfes unter Austragung von drei Bewerben statt.  Mit hervorragenden Schießleistungen (10(!) Schützen mit jeweils 30 Ringen, lediglich durch die Teiler wurden die Platzierungen festgelegt) entschieden Ofö. Ing. Gerhard Gruber (1.), Ing. Marfred Rohr (2.), und Thomas Kamper (3.), die Einzelwertung für sich. Im revierinternen Vergleichskampf um den Wanderpokal siegten die Kameraden des Reviers Raßnitz (73 Ringe) mit nur zwei Punkten Vorsprung vor jenen des Reviers Rachau (71 Ringe) und der Mannschaft des Reviers Mitterbach (66 Ringe). Den abschließenden Schrotbewerb auf die einem Galgen montierten Wurftauben gewann Philipp Opresnik vor Stefan Andraschko. Anlässlich der Siegerehrung im KM-Hotel in Gobernitz  bedankte sich der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr bei den Teilnehmern für den disziplinierten Ablauf. Eine aufrichtige Anerkennung und ein besonderer Dank galt aber den Kameraden des Reviers Rachau, die sich für die ausgezeichnete Organisation der Veranstaltung verantwortlich zeigten. Vom Team des KM-Hotels kulinarisch bestens betreut, fand das Osterschießen 2022 seinen gemütlichen Ausklang.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Abschied von Elienne Jandl

Unvorbereitet ereilte den Kameraden der Freien Jäger der Bezirksgruppe Murtal die traurige Nachricht,  dass ihr unterstützendes Mitglied und über viele Jahre  „gute Seele“ Elienne „Elli“ Jandl ganz plötzlich verstorben ist.

Ihr Gatte Franz bewirtschafte über viele Jahre die Kantine im Vereinsheim der Freien Jäger, Bezirksgruppe Murtal. Dabei war ihm unsere liebe Elli eine hilfreiche Stütze, wie sie auch stets um das Wohl der Vereinsabend- und Stammtischgäste bemüht war.

Im Beisein der Trauergemeinde, darunter zahlreiche Vereinsmitglieder der Freien Jäger, konnte die Jagdhornbläsergruppe Frau Elienne Jandl auf ihrem letzten irdischen Weg musikalisch geleiten und so ein letztes Mal die Dankbarkeit des Vereins für ihr selbstloses Wirken zum Ausdruck bringen.

RegRat Josef Platzer

 

80. Geburtstag von Robert Sontacci

Kürzlich beging das langjährige Mitglied der Freien Jäger, Bezirksgruppe Murtal, Robert Sontacci seinen 80. Geburtstag. Robert ist seit vielen Jahren unterstützendes Mitglied und zeigt insbesondere anlässlich des im Zweijahresrhythmus stattfindenden Preisschießens seine wertvolle Mithilfe. Umrahmt von Jagdsignalen der JHBG des Vereins bedankte sich der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr bei dem Jubilar für seine langjährige Unterstützung, beglückwünschte ihn zu seinem Wiegenfest und wünschte ihm weiterhin viel Glück und Gesundheit. Nach der Überreichung eines Ehrengeschenkes lud Robert Sontacci die Stammtischrunde zu einer Jause und einem gemütlichen Umtrunk ein.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Abschied von Peter Kern

Die Kameraden der Freien Jäger der Bezirksgruppe Murtal ereilte die traurige Nachricht,  dass ihr langjähriges Mitglied Peter Kern seiner schweren Erkrankung erlegen ist. Peter Kern,  der sich beruflich nach Wien verändert hatte und im Gastronomiebereich in den besten Häusern der Bundehauptstadt seine Kenntnisse und Fähigkeiten „an den Gast“ bringen konnte hat niemals den Bezug zu seiner Heimatgemeinde Obdach und zu seinen Freunden der Freien Jäger Murtal verloren. Gemeinsam mit seiner lieben Gattin Gabriele pflegte er über 40 Jahre den engen Kontakt zu seiner Weidmannsgemeinschaft im Murtal.  Trotz der örtlichen Distanz war es Peter immer eine Freude und auch eine seinerseits immer erwähnende Ehre die Verbundenheit zu seinen Murtaler Jagdfreunden aufrecht zu erhalten. Wenn immer es der Terminkalender der beiden zuließ durften sich die Jagdkameraden in der Heimat der Anwesenheit ihrer Freunde aus Wien erfreuen. Anlässlich der Urnenbeisetzung am Friedhof der Heimatgemeinde von Peter Kern war es den Kameraden der Freien Jäger eine Selbstverständlichkeit sich von ihrem Kameraden zu verabschieden.  Mit dem Signal „Jagd vorbei - Halali“ der vereinsinterne JHBG und der Niederlegung des Ehrenbruchs verabschiedeten sich die Kameraden der Bezirksgruppe Murtal von ihrem Peter mit einem letzten Weidmannsdank.

RegRat Josef Platzer

Vereinsinterne Trophäenschau

 

Anlässlich des Vereinsabends im April fand die vereinsinterne Trophäenschau statt. Dabei wurden sämtliche Trophäen des abgelaufenen Jagdjahres  aus den drei Jagdrevieren der Stadtgemeinde Knittelfeld (Revier Rachau, Revier Mitterbach und Revier Raßnitz) in ehrenhafter Form ausgestellt. Mit großem Interesse konnte die ergiebige Ernte der Jagdkameraden der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal begutachtet werden.

... zur Fotogalerie

Vorstellung des Jagdbuches „Eingestochen“

Ebenfalls anlässlich des Vereinsabends im April konnte der Bezirks- und Landesschriftführer der Freien Jäger RegRat Josef Platzer den Jagdkameradinnen und Jagdkameraden sein kürzlich erschienenes Jagdbuch vorstellen. Unter dem Titel „Eingestochen – Erzählungen, Erlebnisse und Erheiterndes aus dem Jagdleben“ beschreibt der Autor die Vielseitigkeit, die auferlegte Verantwortung sowie die Freude, welche mit der Ausübung der Weidmannszunft verbunden ist. Das Buch –es ist das fünfte literarische Werk von Josef Platzer– ist im Eigenverlag erschienen. Nähere Informationen gibt es auch über www.jagdbuch.at.

 

Siegerehrung für Luftgewehrbewerb 2021/2022

Kürzlich fand der dritte und letzte Durchgang des Jahreswettbewerbes im Luftdruckgewehrschießen statt. Aufgrund der Pandemiesituation konnten im letzten Jahr anstatt der gewöhnlich vier Durchgänge nur drei Schießen abgeahlten werden, wobei die Ergebnisse der zwei besten Durchgänge  zur Rangermittlung herangezogen wurden. 33 Schützen und Schützinnen nahmen wiederum bei den einzelnen Schießveranstaltungen teil, wobei im Rahmen der drei Teilbewerbe sowohl auf Ring- als auch auf Wildscheiben geschossen wurde.  An die besten Schützen (1. DI Kevin Kletzmayr, 2. Ing. Manfred Rohr 3. Siegfried Mayer, 4. Manuel Hassler, 5. Philipp Opresnik,) wurden bei der anschließenden Siegerehrung von Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr Warenpreise überreicht. Abschließend gelangten unter allen Teilnehmern schöne Sachpreise zur Verlosung.

 

Am Foto (v. re.n.li.): DI Kevin Kletzmayr, Ing. Manfred Rohr, Siegfried Mayer, Manuel Hassler, Philipp Opresnik

... zur Fotogalerie

Vereinsaktivitäten wieder aufgenommen

 

Nach der pandemiebedingten  Einstellung beziehungsweise Einschränkung sämtlicher Vereinsaktivitäten der Bezirksgruppe Murtal der Freien Jäger konnte kürzlich die Fortsetzung des gewohnten Vereinslebens wieder aufgenommen werden. Gerade in den letzten Monaten sind die sozialen Kontakte, die Kameradschaftspflege und der Austausch unter den Jagdkameraden sichtlich zu kurz gekommen. Somit ist es ab sofort wieder möglich, dass die im Vereinsheim Knittelfeld in der Neuen Mittelschule Lindenallee wöchentlich stattfindenden Jagdhornbläserproben mit anschließendem Stammtisch wieder abgehalten werden. Ebenso können künftig wieder die am ersten Mittwoch eines jeden Monats durchgeführten Vereinsabende, an denen neben unterschiedlichsten Aktivitäten wie Fortbildungsveranstaltungen, Exkursionen, gesellschaftlichen Zusammenkünften, Luftgewehr-Schießbewerben oder die Weitergabe von allgemeinen jagdrelevanten Informationen gesetzt werden, wieder stattfinden. Sollten es die derzeitigen positiven Umstände der Pandemiesituation zulassen, ist für dieses Jahr wieder ein Vereinsausflug geplant. Dieser wird traditionell am Fronleichnamstag, dem  16. Juni 2022 durchgeführt. Selbstverständlich bilden auch weiterhin die jeweilöigen gesundheitsbehördlichen Vorgaben eine streng einzuhaltende Basis für alle Zusammenkünfte und Veranstaltungen.

 

80. Geburtstag von Ehrenobmann Ofö i.R. Ing. Leopold Hauser

Unter strenger Einhaltung der pandemiebedingten Vorgaben fand sich genau am Tag seines 80sten Geburtstages eine kleine Abordnung  des Vorstandes der Freien Jäger Murtal bei Ofö i.R. Ing. Leopold Hauser ein, um ihm anlässlich seines Ehrentages die besten Glückwünsche zu überbringen. Ofö i.R. Ing. Hauser war über den Zeitraum von 38 Jahren Obmann der Freien Jäger Murtal, ehe er im Jahr 2009 dieses Amt an Ing. Manfred Rohr übergab. Ing. Hauser war auch Mitbegründer der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe, die  im Jahr 2020 ihr 50jähriges Bestehen feierte. Aufgrund seiner zahlreichen Verdienste und seines mühevollen Wirkens wurden dem Jubilar mit dem Höhepunkt der Ehrenringverleihung sämtliche Auszeichnungen der Freien Jäger zuteil. Im Rahmen der Übergabe seiner Obmannfunktion wurde Ofö Ing. Hauser zum Ehrenobmann der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal ernannt. Zur Nachholung der bereits für den Tag des Geburtstages vorgesehenen Feierlichkeit im Rahmen seiner Jagdkameraden und der Vereinsmitglieder möchte Ing. Hauser ehestens einladen, sobald es die Pandemiebedingungen zulassen. Nochmals einen herzlichen Glückwunsch und einen aufrichtigen Weidmannsdank für die erbrachten Leistungen!

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Jagdhornbläser eröffneten den Grazer Wildbretmarkt


Es ist schon zu einer nicht mehr weg zu denkenden Obliegenheit der Steirischen Landesjägerschaft geworden, der Bevölkerung die hohe Qualität des heimischen Wildfleisches zu präsentieren. Der Verkauf des Wildbrets aus den steirischen Wäldern, welches von den heimischen Jägerinnen und Jägern erlegt wurde, findet seit einigen Jahren in den Herbstmonaten am Grazer Kaiser Josef-Markt statt. Pandemiebedingt musste diese Vermarktungsaktion  schon zum zweiten Mal auf die Murinsel verlegt werden. Die Auftaktveranstaltung am 23. Oktober 2021 wurde von der Jagdhornbläsergruppe der Freien Jäger, Bezirksgruppe Murtal unter der Leitung des Hornmeisters Thomas Kamper eröffnet und festlich umrahmt. Dabei handelte es sich um den ersten öffentlichen Auftritt der Murtaler Jagdhornbläsergruppe mit ihren neu erworbenen Instrumenten. Durch die Anwesenheit vieler  Stadtbewohner und –besucher bot sich der JHBG auch die Möglichkeit am Schlossbergplatz direkt unter dem Grazer  Wahrzeichen einige Jagdsignale vorzutragen.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

Jagdhornbläser besuchten  KommRat Johann Schaffer


Kürzlich statteten die Jagdhornbläsergruppe der Freien  Jäger Murtal sowie eine kleine Abordnung des Bezirksvorstandes ihrem Mitglied KommRat Johann Schaffer in dessen idyllischem Jagdhaus in der Hinterlainsach bei St. Michael einen Besuch ab. KommRat Schaffer ist ein besonderer Gönner der Bezirksgruppe Murtal, insbesondere aber ein großer Freund und Förderer der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe. Dies war dankenswerter Weise auch der Fall, als es um die komplette Neuinstrumentierung der JHB ging. Daher war es für das Ensemble mehr als naheliegend sich bei ihrem Gönner einzustellen, um nicht nur die neu erworbenen Instrumente zu präsentieren, sondern ihm auch die klangliche Qualitätssteigerung mit jagdmusikalischen Darbietungen vorzutragen. Die überaus bekannten Gastgeberqualitäten des Kommerzialrat Hans Schaffer gaben einmal mehr Anlass einen gemütlichen und unvergesslichen Abend zu verbringen, welcher zu später Stunde seinen Ausklang fand.


RegRat Josef Platzer


Gut besuchtes Preisschießen 2021

Traditionell findet im Turnus von zwei Jahren am Fronleichnamstag das klassische Preisschießen der Freien Jäger  Bezirksgruppe Murtal statt. Bedingt durch die Vorgaben anlässlich der Corona-Pandemie war dies heuer zum Traditionstermin nicht möglich. Aus diesem Grunde wurde die Veranstaltung auf den Samstag, dem 11. September 2021 beim Forsthaus Obermeier im Revier Rachau verlegt.

Bei herrlichem Herbstwetter konnte die Veranstaltung unter Einhaltung sämtlicher rechtlichen und epidemiologischen Vorgaben (vor dem Zutritt zum Festgelände wurden die 3G-Bestimmungen gewissenhaft überprüft) über die Bühne gehen. Eine große Zahl an begeisterten Schützinnen und  Schützen sowie interessierten Angehörigen und Freunden nahmen auch dieses Mal wieder an dieser einzigartigen Veranstaltung teil. Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr konnte neben den zahlreichen Gönnern eine Vielzahl an Ehrengästen, wie den  Bezirksjägermeister Jörg Regner, Frau Gemeinderätin Regina Biela in Vertretung des krankheitsbedingt verhinderten  Bürgermeisters der Stadt Knittelfeld DI(FH) Harald Bergmann, sowie den Landesobmann-Stellvertreter des Verbandes der Freien Jäger Steiermark Markus Steiner begrüßen. Nach umfangreichen Vorbereitungs- und Aufbauarbeiten konnte den Gästen ein attraktives Schießprogramm begleitet von gastronomischen Schmankerln und einem unterhaltsamen Rahmenprogramm geboten werden. Die jagdmusikalische Begrüßung wurde von der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe unter Leitung des Hornmeisters Thomas Kamper vorgenommen werden.  

Innerhalb der Schießbewerbe wurden auch dieses Jahr wieder hervorragende Leistungen erzielt, wobei aus den einzelnen Klassen folgende Sieger hervorgingen:

Luftgewehr:
Damen allgemein:
    1. Cermak Romina, 2. Felfer Sophie, 3. Haberleitner Roswitha
Herren allgemein:
    1. Gissing Gerold, 2. Hassler Manuel, 3. Weiß Richard
Jägerklasse:
    1. Mayer Siegfried, 2. Gissing Gerold, 3. Breuer Erwin

Kleinkaliber:
Damen:
    1. Steinberger Melanie, 2. Puster Andrea, 3. Platzer Doris
Herren:
    1. Huber Manfred, 2. Jantscher Werner, 3. Schlacher Michael

Anlässlich der Siegerehrung und der anschließenden Verlosung gelangte eine Vielzahl an wertvollen Preisen vor allem zahlreiche Wildabschüsse zur Verteilung. Abschließend bedankte sich Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr nochmals  bei den großzügigen Gönnern und Spendern, welche die Übergabe von Preisen die diesem enormen Ausmaß überhaupt ermöglichten, ehe dieses Fest mit musikalischer Umrahmung gemütlich seinen Ausklang fand. Ein ganz besonderer Dank des Bezirksobmannes gebührte den zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne deren großartigen persönlichen Einsatz das 29. Preisschießen in dieser Größenordnung nicht vorstellbar wäre.


RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

50jähriges Jubiläum und Neuinstrumentierung der Jagdhornbläsergruppe

„50 Jahre JHBG der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal“ - ursprünglich wäre das Jubiläumsfest im Vorjahr geplant gewesen, was jedoch aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich war und daher heuer im Rahmen des 29. Preisschießens der Freien Jäger Murtal nachgeholt wurde.
Im Jahr 1970 gründeten Mitglieder aus der damaligen  Bezirksgruppe Knittelfeld der Freien Jäger eine Jagdhornbläsergruppe die aus zwei Proponenten bestand, wobei ein Kamerad, nämlich Ofö i.R. Ing. Leopold Hauser auch heute noch aktiv der Bläsergruppe angehört.  Das zweite Gründungsmitglied war Josef Gruber, dessen Sohn Ofö Ing. Gerhard Gruber seit vielen Jahren das 2. Plesshorn intoniert.
Im Jahre 1977 wurde aus weiteren Mitgliedern der damaligen JHBG Walter Reiselhuber  zum 1. Hornmeister ernannt. Nach 25jähriger Tätigkeit in dieser Funktion legte er im Jahr 2002 diese Funktion in jüngere Hände. Seit diesem Zeitpunkt heißt der Hornmeister Thomas Kamper, der sich mit großer musikalischer Hingabe und mit außergewöhnlichem Engagement der Leitung dieses nicht mehr wegzudenkenden Kulturträgers verschrieben hat.
Der Einsatzbereich der Bläsergruppe besteht in der Pflege des jagdlichen Brauchtums ebenso wie in der Mitgestaltung von Gesellschaftsveranstaltungen während des laufenden Jahres. Aktuell setzt sich die Jagdhornbläsergruppe, die einen stetigen Zuwachs von neuen Interessenten verzeichnen kann aus neun Mitgliedern zusammen. Die umfangreichste Gruppengröße betrug 10 Mitglieder, der auch eine Dame angehörte.
In ihren wöchentlichen Proben –es sind jährlich zirka 40 an der Zahl– perfektioniert die jagdmusikalische Besetzung kontinuierlich ihr Können und studiert stets mit Begeisterung neue Jagdsignale ein. Durch die alljährlich zu absolvierenden Auftritte –es sind durchschnittlich 10 Ausrückungen–  wie  beispielsweise Geburtstags- und Jubiläumsfeiern, Jagd- und Gesellschaftsveranstaltungen, aber auch Mitwirkung bei traurigen Anlässen ist die Jagdhornbläsergruppe zu einem fixen Bestandteil unserer Gesellschaft geworden und aus der heimischen Traditionsbühne nicht mehr wegzudenken. Dabei spiegeln sich die Highlights von Auftritten in Ungarn anlässlich der Städtepartnerschaft Knittelfeld – Barc, beim Landesjägertag in Knittelfeld, beim Oberlandlerkirtag und beim Steirerball in Wien wider.
Indem die Instrumentierung der Jagdhornbläsergruppe „schon in die Jahre gekommen ist“ war die Ausstattung mit neuen Instrumenten unumgänglich. Nach langen, intensiven und fachlich höchst kompetenten Überlegungen und Beratungen sowie auf Basis eines einstimmigen Beschlusses des Vereinsvorstandes konnte die Neuinstrumentierung des Bläserensembles durch das bekannte Musikhaus Lechner aus Bischofshofen realisiert werden. Dass dieses Projekt überhaupt zur Umsetzung gelangte ist aber insbesondere Freunden, Gönnern und Sponsoren zu verdanken, welche durch ihren Beitrag die finanzielle Basis für dieses Projekt geschaffen haben. Insbesondere sind dies die Stadtgemeinde Knittelfeld, das Bezirksjagdamt Murtal, KommRat Johann Schaffer, des  mittlerweile verstorbenen Mitgliedes Roman Platzer, Familie Edi Enzinger aus Spielberg, das Pub Duo aus Zeltweg und der Landesverband der Freien Jäger Steiermark.
An dieser Stelle darf auch das regionale und überregionale hervorragende Zusammenwirken der heimischen Jagdhornbläsergruppe mit Horngruppen anderer Vereinigungen nicht unerwähnt bleiben. Es war keine Premiere, dass die befreundeten Gruppen anlässlich des Festaktes ein gemeinsames Konzert gaben. Einen ganz aufrichtigen Weidmannsdank an alle Akteure dieses hervorragenden Programmpunktes! Im Einzelnen waren dies die JHBG Amering, die JHBG des StJSV Knittelfeld und eine Abordnung der JHBG der Freien Jäger Hitzendorf, denn „Jagdmusik ist mehr als gewöhnliche Unterhaltung!“


RgR Josef Platzer

 

Vereinsaktivitäten wieder aufgenommen

Nach der pandemiebedingten  Einstellung sämtlicher Vereinsaktivitäten der Bezirksgruppe Murtal der Freien Jäger konnten in einer kürzlich abgehaltenen Vorstandssitzung erste Planungen zur Fortsetzung des gewohnten Vereinslebens festgelegt werden. Selbstverständlich bilden die gesundheitsbehördlichen Vorgaben die streng einzuhaltende Basis für Zusammenkünfte und Veranstaltungen. Dies betrifft insbesondere die 3G-Regel (alle Teilnehmer müssen entweder geimpft, getestet oder genesen sein). Somit ist es ab sofort wieder möglich, dass die im Vereinsheim in der Neuen Mittelschule Lindenallee wöchentlich stattfindenden Jagdhornbläserproben mit anschließendem Stammtisch wieder abgehalten werden. Ebenso können künftig wieder die am ersten Mittwoch eines jeden Monats durchgeführten Vereinsabende, an denen neben unterschiedlichsten Aktivitäten wie Fortbildungsveranstaltungen, Exkursionen, gesellschaftlichen Zusammenkünften, Luftgewehr-Schießbewerben oder die Weitergabe von allgemeinen jagdrelevanten Informationen gesetzt werden, wieder stattfinden. Sollten es die derzeitigen positiven Umstände der Pandemiesituation zulassen, ist für dieses Jahr auch noch ein Preisschießen in der Rachau geplant. Der Termin für die Schießveranstaltung, welche im Zweijahresrhytmus traditionell am Fronleichnamstag abgehalten wird, wurde mit Samstag, dem 11. September 2021 festgelegt. Begleitend zum Preisschießen findet auch ein Festakt zum 50jährigen Bestehen der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe statt, welche bereits für das Jahr 2020 geplant war, jedoch coronabedingt nicht stattfinden konnte. Somit bleibt es nur zu hoffen, dass die bisher getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie von Erfolg gekrönt sein mögen und folge dessen eine dauerhafte Rückkehr zum gewohnten Vereinsleben in Aussicht gestellt werden kann.  

RegRat Josef Platzer

 

Ansitzjagd 2020 im Revier Rachau

Wiederum großen Anklang fand die traditionelle Gesellschaftsjagd der Bezirksgruppe Murtal,  die im heurigen Jagdjahr unter strikter Einhaltung der „coronabedingten“ Auflagen im Revier Rachau durchgeführt wurde. Organisatorisch durch die Abschussnehmer des Reviers bestens vorbereitet, wurden die zahlreich teilnehmenden Jägerinnen und Jäger an ihren zugelosten Ständen angestellt. Besonders erfreulich war auch die Tatsache, dass dieses Jahr zahlreiche „neue Gesichter“ an dem Jagdereignis, welches im jährlichen Wechsel immer in einem anderen Revier der Stadtgemeinde Knittelfeld stattfindet, zu vernehmen waren. Im Gegensatz zum Vorjahr war der Hl. Hubertus der Jagdgemeinschaft heuer nicht ganz so wohl gesonnen, sodass schlussendlich keines der freigegebenen Stücke zur Stecke gebracht werden konnte. Nichts desto trotz wurde das herbstliche Jagdereignis  von der Jagdhornbläsergruppe der Freien Jäger feierlich umrahmt. Nach dem offiziellen Ende der Jagd fand beim Schüsseltrieb auch dieses Jahr die Gesellschaftsjagd der Freien Jäger Murtal ihren gemütlichen Ausklang.


RegRat Josef Platzer

 

Vereinswanderung anstatt Vereinsausflug


Es gehört schon zur jahrelangen Tradition, dass am Fronleichnamstag die Freien Jäger der Bezirksgruppe Murtal im Jahresrhythmus wechselnd entweder ihr einzigartiges Preisschießen in der Rachau abhalten oder sich auf einen Ausflug begeben. Dieses Jahr war schon eine Tagesreise nach Slowenien vorbereitet, ehe die Corona-Pandemie dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung machte. Also entschied sich der Vorstand dazu für die Mitglieder eine Herbstwanderung zu organisieren. So haben sich nahezu 60 Mitglieder zu diesem Vorhaben angemeldet. Am Samstag, dem 19. September brachen morgens bereits 40 Wanderbegeisterte mit dem Bus auf das Salzstiegl auf, um von dort den Rappoldkogel zu besteigen. Nach kurzer Rast führte die Route weiter zum Schwarzkogel und talwärts zur Gelterhütte. Wenngleich bei den Teilnehmern an der stundenlangen Bergtour sämtliche Altersgruppen vertreten waren, ist es erfreulich und bemerkenswert, dass der älteste Teilnehmer bereits das achtzigste Lebensjahr überschritten hat. Bei der Gelterhütte angekommen, wurde die Wandergruppe bereits von den restlichen Ausflugsteilnehmern erwartet, welche aufgrund ihres körperlichen oder altersmäßigen Unvermögens an der doch anspruchsvollen Tour teilzunehmen, mit einem Kleinbus nachgeführt wurden. Bei von unserem Jagdkameraden und Wirt des Knittelfelder Kapuzinerstüberls Adi Pascutti ausgezeichnet zubereitetem Bratl mit Knödel und Kraut, gekühlten Getränken, Kaffee und köstlichen Mehlspeisen konnte der wunderschöne Herbsttag auf der Alm so richtig genossen werden. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die sich aus Vereinsmitgliedern rekrutierenden Musikanten –welcher erfreulicherweise auch der jugendliche Nachwuchs nicht fehlte– ehe dieser prächtige Gemeinschaftstag ausklang und alle Teilnehmer wieder mittels Shuttlebus sicher in das Tal zurückgebracht wurden.

... zur Fotogalerie

 

60. Geburtstag von Wolfgang Strohhäusl

 


Hoch her ging es auch bei einem weiteren runden Geburtstag. Wolfgang Strohhäusl feierte am 16. Juli seinen 60-sten Geburtstag. Zu diesem Anlass lud der jagdlich aktive Jubilar auch eine Abordnung der Freien Jäger zu einer Feierstunde in das Gasthaus Teichwirt nach Seckau. Musikalisch eingeleitet wurde der festliche Nachmittag von den Klängen der Jagdhornbläser unter der Leitung von Hornmeister Thomas Kamper. Bei seiner Laudatio bedankte sich Bezirksobmann Stv. Ofö. Ing. Gerhard Gruber bei Wolfgang Strohhäusl für seine langjährige Zugehörigkeit und sein Mitwirken bei der Bezirksgruppe Murtal. Kulinarisch durch ein zünftiges bodenständiges Buffet bestens verpflegt, wurde im Anschluss daran bei Musik, dargebracht durch die Hausmusik Gruber und guter Laune nochbis in die Abendstunden gefeiert.

 

... zur Fotogalerie

 

Nachfeier eines „Runden“


Schon am 27. März d.J. feierte Heinz Hammer seinen 60. Geburtstag. Auf Grund der geltenden Coronavorschriften musste jedoch in den Sommermonaten von einer größeren Zusammenkunft Abstand gehalten werden. Nunmehr wurde sein Übertritt in das nächste Lebensjahrzehnt gebührend nachgefeiert. Im Zuge einer Familienfeier im Gasthaus Sucher in Feistritz, ergriff auch eine Abordnung der Freien Jäger Murtal die Gelegenheit, Heinz Hammer die besten Wünsche der Vereinsleitung zu überbringen. Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr dankte dem Jubilar für seine stets aktive Vereinsmitarbeit, im Besonderen für sein Mitwirken in der Jagdhornbläsergruppe sowie für das Führen der Vereinschronik. Verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft und einem kräftigen Weidmannsheil wurde seitens der Bezirksgruppe ein Präsent überreicht und fand die „Nachfeier zum 60-er“ bei ausführlichen musikalischen Darbietungen, bester kulinarischer Verpflegung und einem Umtrunk noch seinen gesellschaftlichen Ausklang.

 

... zur Fotogalerie

 

80. Geburtstag von Ehrenringträger Hermann Staubmann

Als wahres Urgestein der Freien Jäger Bezirksgruppe Murtal darf Hermann Staubmann bezeichnet werden, der kürzlich seinen 80. Geburtstag feierte. Seit 42 Jahren Vereinsmitglied war er auch von 1979 bis 2012 im Vorstand der Bezirksgruppe tätig. Davon bekleidete er 22 Jahre die Funktion des Kassiers. In seiner Eigenschaft als Mitpächter des Reviers Mitterbach der Stadtgemeinde Knittelfeld geht Hermann nach wie vor mit überaus großer Begeisterung seiner jagdlichen Leidenschaft nach. Seit vielen Jahren gehört er auch der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe an und spielt das 1. Parforcehorn. Anlässlich seines runden Wiegenfestes lud der Jubilar seine Jagdkameraden und deren Partnerinnen zu einer von der Jagdhornbläsergruppe umrahmten Feierstunde in das Vereinsheim ein. In seiner Laudatio ging der Obmann der Bezirksgruppe Murtal, Ing. Manfred Rohr auf das äußerst rege und pflichtbewusste Wirken von Hermann Staubmann als Weidmann und Jagdpächter ein und würdigte seine initiative Unterstützung bei den unterschiedlichsten Vereinsaktivitäten. Für sein verdienstvolles Schaffen wurde Hermann Staubmann schon vor Jahren neben Auszeichnungen des Verbandes der Freien Jäger auch mit dem bronzenen Verdienstabzeichen der Steirischen Landesjägerschaft geehrt. Eine besondere Würdigung seiner Verdienste wurde ihm im Jahr 2010 durch die Verleihung des Ehrenringes der Freien Jäger Murtal zuteil. Anlässlich der Überreichung eines Ehrengeschenkes ergingen an den Jubilar die besten Wünsche für die Zukunft und ein kräftiges „Weidmannsheil“, insbesondere aber für viel Gesundheit, damit er sich noch lange seiner jagdlichen und musikalischen Tätigkeiten erfreuen kann. Die Jägerfrauen trugen dem Jubilar ein selbst verfasstes Gedicht vor und überreichten ebenfalls ein originelles Präsent. Bei Spezialitäten aus der Küche, edlen Getränken sowie mit viel Geselligkeit und Gesang wurde „Hermanns Runder“ würdig und ausgiebig gefeiert.

RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

 

70. Geburtstag von KommRat Johann Schaffer

Kürzlich statteten eine Abordnung des Bezirksvorstandes sowie die Jagdhornbläsergruppe der Freien  Jäger Murtal ihrem Mitglied KommRat Johann Schaffer in dessen idyllischem Jagdhaus in der Hinterlainsach bei St. Michael einen Besuch ab. Grund war –wenn auch „coronabedingt“ etwas verspätet– die 70. Wiederkehr des Geburtstages des großen Förderers und Gönners der Freien Jäger Murtal. KommRat Schaffer hatte immer wieder ein offenes Ohr, wenn es um die materielle Unterstützung der aktiven Bezirksgruppe ging. In seiner Laudatio erwähnte der Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr ausführlich und dankbar die einzelnen Projekte, welche von KommRat Schaffer großzügig gefördert wurden. Anlässlich der Übergabe eines Ehrengeschenkes wünschte Ing. Rohr dem Jubilar weiterhin viel Jagdglück, Weidmannsheil und vor allem Gesundheit. Die Feierstunde wurde von der vereinseigenen Jagdhornbläser mit auserwählten Jagdsignalen umrahmt, ehe  es bei gastlicher Bewirtung durch KommRat Schaffer zum gemütlichen Teil des Abends überging, welcher mit Musik und Gesang zu später Stunde seinen Ausklang fand.

... zur Fotogalerie

 

Eduard Enzinger – Ein spät berufener Weidmann

Als unterstützendes Mitglied war Eduard Enzinger der Bezirksgruppe Murtal in der Vergangenheit stets ein großer Förderer und verlässlicher Partner. Nun überraschte Edi seine Kameraden mit dem Nachweis der bestandenen „grünen Matura“ und schloss dadurch mit über 70 Jahren in die Gilde der ausübenden Weidmänner auf. Ganz bewundernswert ist auch jene Tatsache, dass sich seine Gattin Bruni dem Interesse ihres Edis anschloss und ebenfalls die Jagdprüfung ablegte. Anlässlich der jeden Mittwoch im Vereinsheim stattfindenden Jagdhornbläserprobe und des darauffolgenden Stammtisches gratulierte  Bezirksobmann Ing. Manfred Rohr den beiden „Jungjägern“ zu ihrem ehrgeizigen Vorhaben und wünschte ihnen künftig unvergessliche Stunden im Revier, stets einen guten Anblick und vor allem Weidmannsheil. Verbunden mit bestem Dank für die stets gewährten Unterstützungen innerhalb der Vereinslebens überreichte Ing. Rohr dem spät berufenen Weidmann symbolisch einen persönlich gewidmeten Jagdnicker. Bei kulinarischen Schmankerln und gepflegten Getränken wurde dieses seltene Ereignis noch ausgiebig gefeiert.


RegRat Josef Platzer

... zur Fotogalerie

 

 Eine glückliche Gewinnerin


Die traditionellen Preisschießen der Freien Jäger Murtal sind auf Grund ihrer zahlreich zu gewinnenden Waren- und Sachpreise bei der großen Besucherschar immer sehr beliebt. Besonders für Jägerinnen und Jäger gibt es  bei den verschiedenen Schießdisziplinen sowie bei einer gesonderten Verlosung attraktive Wildabschüsse zu gewinnen. So durfte sich im Zuge des im Jahr 2019 durchgeführten  Preisschießens unter vielen anderen Gewinnern auch die frischgebackene Jungjägerin Sophie Felfer aus Oberzeiring bei der Verlosung über einen Muffelwildabschuss im Revier Gulsen freuen. Aus dem anfangs nicht näher definierten Abschussgewinn eines „Stückes Muffelwild“ ergab sich schlussendlich ein äußerst ansprechendes Jagderlebnis auf einen durchaus herzeigbaren mehrjährigen Widder. Auf diesem Wege bedanken sich die glückliche Gewinnerin und der Bezirksvorstand der Freien Jäger Murtal nochmals mit einem kräftigen Weidmannsdank bei den spendablen Revierpächtern DI Helmut und Günther Steiner für das nicht alltägliche und unvergessene Jagderlebnis. 


RegRat Josef Platzer